Georg Riha

Georg Riha war in seiner Schulzeit als Ruderer sportlich aktiv (1968 und 1969 3 x Juniorenstaatsmeister, 1969 Silber bei der Junioren-WM im Achter). Ab 1972 studierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Abteilung Film und Fernsehen (Filmakademie) das Fach „Kamera“. Noch während seines Studiums gründete er 1975 die FWG Foto Werbe GmbH. Über Werbe-, Industrie- und Architekturfotografie landete er 1984 bei der Flugfotografie und kehrte schließlich ab 1988 auch zur Filmproduktion und Regie zurück. Für die Realisierung außergewöhnlicher Blickwinkel und Kamerafahrten benutzt er (meist selbst entwickelte) Spezialkamertechnik wie zB Helikopter-Flugaufnahmen mit WESCAM oder CINEFLEX Helium-Zeppelins „CAMBLIMP 40/200/400“ Seilkamera CAMCAT (konstruiert von Victor Alder) Zeitrafferkamera (Timelapse) CAM35TL (entwickelt von Manfred Gruber) 1994 errichtete Riha seinen Studiokomplex in Pressbaum (Studios, Ateliers, Werkstätten, Produktionsbüros, Postproduction Facilities, Archiv, Tonstudio). Der breiten internationalen Öffentlichkeit bekannt wurde Riha 1997 mit einer Dokumentation über den Stephansdom in der Sendereihe Universum des Österreichischen Rundfunks. Neben der Romy in der Sparte „Beste Kamera“ wurden ihm dafür mehrere internationale Preise verliehen. Es folgten viele weitere Dokumentationen über österreichische Monumente mit höchstem Qualitätsanspruch wie z.B. Glockner – der schwarze Berg, Schönbrunn – Quelle der Schönheit, Wachau – Land am Strome und Salzburg – Im Schatten der Felsen. Für die Weltausstellung in Hannover 2000 produzierte er den Film Visions of Austria und als weiteren Höhepunkt im Jahr 2000 den Film Tirol – Land im Gebirg mit Musik von Philip Glass. Die CAMCAT kam u.a. beim Champions-League-Finale im Pariser Stade de France (2000) und weiteren Champions-League-Spielen, beim Janet Jackson Konzert im New Yorker Madison Square Garden (Emmy Award 1999 für „Special Camera Operating“), bei Pferderennen in Ascot (2000 bis 2004 und 2006 bis 2007), bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City (2002), bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Sevilla (1999) und Edmonton (2001), beim French Open (1999 bis 2005), bei den Olympischen Sommerspielen in Athen (2004), beim Papstbesuch am Weltjugendtag in Köln (2005), bei den Olympischen Winterspielen in Turin (2006), beim Papstbesuch in Bayern (2006), bei der Rad-WM in Salzburg (2006), bei den Olympischen Sommerspielen in Peking (2008) und bei Konzerten von *NSYNC und Robbie Williams sowie bei internationalen Spielfilmen wie Harry Potter, Troja und Eragon zum Einsatz. 2005 wurde Georg Riha für internationale Verdienste um den Österreichischen Film mit dem Billy Wilder Award ausgezeichnet, 2006 erhielt er den Axel-Corti-Preis.
    Known for
    Camera
    Place of birth
    Wien, Austria
    Birthday
    8/28/1951
Logo
Nuxt Movies
Made with

Data provided by 

This project uses the TMDB API but is not endorsed or certified by TMDB.

Language: